Asbestdemontage und die Entsorgung

Wer darf mit Asbest umgehen?

Nur Personen, die ihre Sachkunde durch die erfolgreiche Teil- nahme an einem behördlich anerkannten Lehrgang nachweisen können, ist der Umgang mit Asbest erlaubt.
Inhalte und Umfang der Lehrgänge sind in den Anlagen zur TRGS 519 geregelt.

Welche Regelungen gelten für Privatpersonen?

Wollen Privatpersonen den Rückbau von Asbest selbst tätigen, müssen diese ebenso wie sachkundige Unternehmen handeln.
Dies bedeutet, dass auch hier die Freisetzung von Asbestfasern durch entsprechende Arbeitsverfahren, z. B. den Einsatz von Spezialsaugern, Bindung von Restfasern durch Bindemittel zu vermeiden ist.  Sie müssen staubdicht verpackt übergeben werden.
Ein Sachkundenachweis nach TRGS 519 ist nicht erforderlich.

Wie muss mit Asbestabfällen vor Ort verfahren werden?

Asbestabfälle sind an der Entstehungsstelle in geeigneten, sicher verschließbaren und gekennzeichneten Big Bags zu sammeln. Das Zerkleinern asbesthaltiger Abfälle ist nicht zulässig. Geeignete Behälter sind ausreichend feste Kunststoffsäcke (Big-Bags).

Folgende Kunststoffsäcke sind bei uns erhältlich:

  • 1 cbm Würfel für Schindelplatten und Asbestbruchstücke
  • 260cm x 125cm x 35 cm reisfeste Kunststoffsäcke für Asbestwellplatten
  • 320cm x 125cm x 35 cm reisfeste Kunststoffsäcke für Asbestwellplatten

Wir helfen Ihnen gern!

Ob es sich bei der Entsorgung von Kleinstmengen oder um Komplettlösungen ganzer Projekte handelt! Wir beraten Sie auch gerne vor Ort durch unsere kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter.

Bei allen Fragen stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Serviceleistungen rund um Asbest:

  • Annahme von Kleinstmengen
  • Abholung von kleinen und großen Mengen direkt von der Baustelle
  • Komplettlösung von der Demontage bis zur Entsorgung
  • Beantragung der erforderlichen Genehmigungen
  • Kunststoffsäcke für die Asbestabfälle
  • Schutzanzüge und P2 Staubmasken